Grauwasser

Der finanziell lukrativste und ökologisch vorteilhafteste Weg mit Wasser umzugehen, ist die sogenannte Grauwassernutzung. Hierbei wird das nur leicht belastete Wasser aus Dusche und Badewanne im Haus wieder aufbereitet, sodass es sich – hygienisch einwandfrei – für Toilettenspülung, Gartenbewässerung etc. nutzen lässt.

Dazu wird ein kühlschrankgroßes Gerät im Keller aufgestellt, welches zunächst die Schwebstoffe aus dem Grauwasser filtert und es anschließend von Keimen befreit. Das Ergebnis ist hygienisch einwandfreies Wasser, welches beispielsweise die gesetzlichen Anforderungen an Badegewässer bei weitem übertrifft.

Sie sparen doppelt durch Zweifachnutzung:

  1. Für das aus der Dusche / Badewanne zur Aufbereitung entnommene Wasser sind keine Abwassergebühren zu zahlen.
  2. Der Einsatz des aufbereiteten Wassers für WC-Spülung u.a. ersetzt kostbares Trinkwasser und spart damit Wasserkosten.

Grauwassernutzung schlägt damit in Punkto Rentabilität die Regenwassernutzung um Längen! Das Verfahren ist nicht nur im Wohnungsbau interessant, sondern gerade auch für den Dienstleistungsbereich oder das Gastgewerbe lohnend.

 

Als weitere Maßnahme zur Trinkwassereinsparung bietet sich die Regenwassernutzung an.

Grauwasser